p5180123.jpg

Es war höchste Zeit, dass er wieder zurück gekommen ist. Die Schulferien waren zu Ende und das Schulgeld für das neue Schuljahr fällig. Viele Eltern können das Schulgeld nicht aufbringen und kommen zu Pater Klaus und erbitten Hilfe. Durch Ihre Hilfe konnte er auch in diesem Jahr vielen Schülern den Besuch der Schule ermöglichen.

Meist geschieht dies durch gezielte Unterstützung. Ein Teil des Schulgeldes wird gesponsert und die Familie in die Finanzierung mit eingebunden. Auch die Wettkämpfe der Schüler zum Pfarreifest waren erst durch Ihre Gelder möglich. Sie denken jetzt vielleicht, was soll denn das? Er soll lieber den Kindern etwas zu essen geben. Aber die Spiele sowie die Förderung für Sport und Musik sind wichtig für die soziale Entwicklung der Kinder. Es gibt keine Vereine, in denen die Kinder dies erleben und trainieren können. Die einzelnen Familien schotten sich doch weitgehend ab.

 

Es blieb noch etwas Geld zur Renovierung des Versammlungsraumes der Gemeinde. Die Bambuswände waren zerfleddert und der Fußboden völlig kaputt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 700€ . Pater Klaus will die Hälfte voraussichtlich beisteuern. Die andere Hälfte soll in Eigenleistung der Gemeinde erfolgen.

 

Bei Pater Kurt sieht es nicht viel anders aus. Pater Kurt hat den von „Hilfe Direkt“ geschickten Betrag von 5.000€ für die Renovierung eines Schüler-Wohnheimes einer Mittelschule verwendet. Diese Heime „Asrami“ genannt , beherbergen Kinder aus weit entlegenen Dörfern, die den Schulweg nicht täglich machen können. Die Kinder versorgen sich meist alleine. D.h. sie kochen sich Reis und Gemüse, die von zu Hause mitgebracht werden, waschen ihre Wäsche und das alles in manchmal unwürdigen Unterkünften. Hier wird Pater Kurt saubere Schlafräume mit Betten sowie Toiletten und Waschräume schaffen.

 

In den letzten Briefen der Beiden bedanken sie sich aufs herzlichste bei allen Spendern, da ohne sie die Arbeit auf diese Art nicht möglich wäre.